Hospitality Camp 2011 in Zürich: TripsByTips goes Schweiz

Am 9. September 2011 fand das erste Hospitality Camp in Zürich statt. Das erste Camp dieser Art überhaupt in der Schweiz und damit der ideale Anlass sich dem schweizerischen  Fachpublikum als Sponsor der Veranstaltung  und natürlich aktiver Teilnehmer vorzustellen. Als Gastgeber lud das Mövenpick Hotel Zürich-Regensdorf in seine komfortablen Tagungsräume und viele Vertreter der Branche waren dem Ruf gefolgt.

Nach einer kurzen Vorstellungsrunde und dem Ergänzen der anstehenden Themenliste kam die Camppremiere richtig ins rollen. Die Teilnehmer hatten stündlich die Wahl aus drei sogenannten „Sessions“ die parallel zueinander abgehalten wurden und sich hauptsächlich um die Themen drehten, die den Schweizer Hoteliers am meisten auf der Seele brannten: Social Media, die Vernetzung und Anwendung der verschiedenen elektronischen Vetriebskanäle und natürlich die Optimierung der eigenen Webseite.

Besten Dank an die Organisatoren Gabriele Bryant und Bruno Blum, hier vertreten durch Bruno Blum

 

Der Stil dieser Sessions zeichnete sich vor allem durch Dialog aus, da alle Teilnehmer dazu aufgerufen waren ihre Fragen, Erfahrungen und Meinungen zu dem jeweiligen Thema kund zu tun. So kam es auch, dass unser Beitrag zur Veranstaltung, der unter der Überschrift „So wirkt Content – Erfahrungen mit Rankings, Traffic und Conversions“, sehr gut besucht war und ganz anders verlief als zunächst erwartet.

Nachdem Alexandra zu Beginn unserer Session mit einigen Zahlen zum Buchungsverhalten im Onlinebereich eine Ausgangsbasis geschaffen hatte, bestimmten die Teilnehmer, ganz im Sinne der Veranstaltung, welche Punkte sie weiter besprechen wollten. Im Fokus stand dabei vor allem die Vorgehensweise bei der Keywordrecherche für Onlineartikel und welche Programme für den Einsteiger in diesem Bereich empfehlenswert sind. Vor allem auf die beiden grundlegenden Tools von Google wurde dabei besonders eingegangen: Das Keyword Tool, Google Insights und natürlich Google Analytics und die Webmaster Tools. Die Anwendungsmöglichkeiten und Einsatzgebiete dieser doch sehr mächtigen und vor allem kostenlosen Werkzeuge waren für den ein oder anderen Anwesenden noch gänzlich Neuland und deshalb umso interessanter. Leider waren auch die angesetzten 45 Minuten pro Session zu kurz um alle Fragen und Themen vollständig zu klären, was man jedoch in der Mittags- und Kaffeepause bei leckerem Essen nachholen konnte. Das Wichtigste Learning aus der Session Content war für viele Teilnehmer: belegt Euren Platz in den Google Places, bestückt Eure Webseiten mit relevanten Inhalten für Eure Gäste und platziert sowohl den Link in die Buchungsstrecke als auch die Telefonnummer prominent auf Eurer Seite.

In einer späteren Session hatten wir noch versprochen, den Link zur Google Einführung in die Suchmaschinenoptimierung zu liefern, ein gutes Dokument für Einsteiger in die Materie. Hier ist er [http://static.googleusercontent.com/external_content/untrusted_dlcp/www.google.de/de/de/webmasters/docs/einfuehrung-in-suchmaschinenoptimierung.pdf ].

Von den anderen Sessions habe ich vor allem die Einsicht mitgenommen, in welchem Maße die Onlinewelt in Form von Facebook, Hotelbewertungen und Twitter auf die Hoteliers eingebrochen ist. Ein immenser Arbeitsaufwand der sich nicht „mal so nebenbei“ erledigen lässt und nur mit Hilfe von konsequenter Planung und zielgerichtetem Arbeiten überhaupt erfolgversprechend ist.

Für mich war das Hospitality Camp 2011 das erste Tourismus Camp überhaupt und ich hätte mir keine bessere Veranstaltung für diese Premiere aussuchen können. Vielen Dank dafür und immer wieder gerne!

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Auf Reise. Bookmarken: Permanent-Link. Kommentieren oder ein Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Ihr Kommentar

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder verteilt. Benötigte Felder sind mit * markiert

*
*

Du kannst diese HTML Tags und Attribute verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>